Rezept: Soljanka

Meine Soljanka ist irgendwie sehr beliebt. Wenn es nach meinen Freunden und Kunden an der Tankstelle geht könnte ich die Soljanka jeden Tag kochen.

Ich wurde auch schon oft gefragt wie ich die Soljanke koche, daher nun endlich mal das Rezept zum Nachkochen und Ausschneiden hier im Blog.

Zutaten für 6 Portionen

  • eine Jagdwurst 750g (oder Fleischwurst oder Bockwürste)
  • 6 Paprika oder 750g gefrosteten Paprikamix
  • 4 bis 5 Zwiebeln
  • 1 Glas Gewürzgurken
  • 2 Flaschen Ketchup (2x500ml)
  • Salz,Pfeffer, Paprika

Zubereitung

Jagdwurst und Paprika in kleine Streifen schneiden, Zwiebel und Gurke klein schneiden.
Die Wurst in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten mit Pfeffer würzen, wenn die Wurststreifen die gewünschte Bräune erreicht haben Zwiebel und Paprika zugeben und mit schmoren. Zum Ende hin die Gewürzgurken dazugeben und kurz weiter schmoren.

(Tip: Portionsweise anbraten damit die Pfanne nicht zuvoll wird.)

Die Mischung in einen großen Topf (mehr als 5l wären gut) geben und mit Wasser aufgiessen bis alles reichlich bedeckt ist. Die beiden Flaschen Ketchup hinzufügen und aufkochen lassen.

Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und mit Saurer Sahne servieren.

Übrigens …

Die Soljanka koche ich in ähnlicher Variation auch auf Arbeit und dort hat sie ein Kunde gegessen und gleich bei der Zeitschrift !BEEF empfohlen wodurch ich dann in dem Artikel „Eat the world – 88 Empfehlungen und Adressen rund um den Globus“  (Ausgabe 2/2011, Seite 94) Erwähnung fand worauf ich schon ein Stück stolz bin.

4 comments for “Rezept: Soljanka

  1. 13. Oktober 2011 at 08:58

    Mhmmm, da bekomme ich doch gleich Hunger! Muss ich mal mit der Linda nachkochen.

  2. 13. Dezember 2012 at 10:56

    Hi Daniel,

    das waren noch Zeiten, als man in der Mitropa Soljanka-schlürfend Zug gefahren ist. :-)
    Ich habe das Rezept auch für mich wiederentdeckt und notiert:
    http://ichkochwas.de/suppen-rezepte/soljanka/

    Na dann … hoffen wir mal auf ausreichend „Reste“ über Weihnachten … :-)

    Kulinarische Grüße vom Bodensee
    Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spamschutz *