17. Oktober 2021

Rezept: Spitzkohl-Möhren-Reistopf

Beim Durchblättern vom Magazin „Mein Buffet“ ist Conny über ein Rezept gestolpert, welches wir am Wochenende dann auch nachkochten. Hauptbestandteile sind Spitzkohl, Möhren, Reis und Schweinefilet. Im Rezept im Magazin wurden dazu Schweinefilet-Medaillons benutzt, da wir so gut wie kaum noch Schweinefleisch essen, haben wir kurzerhand Hackbällchen statt Schweinefilet genommen.

Spitzkohl-Möhren-Reistopf mit Hackbällchen

Zutaten für 4 Portionen

  • 600 g Hackfleisch nach Wunsch
  • 2 Scheiben Weißbrot oder Toastbrot oder 1 Brötchen
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 EL Paprika Edelsüß
  • 1 EL Meerrettich aus dem Glas
  • 1 TL Majoran
  • 600 g Spitzkohl
  • 400 g Möhren
  • 250 g Wildreis
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 2 EL Sojasoße
  • 1 EL Sesamöl (geröstet)
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Öl, Kümmel
  • etwas Milch
  • 1 Ei
  • 1 EL Senf

Zubereitung

1. Toast oder was auch immer ihr nehmen wollt in kleine Würfel schneiden und in Milch einweichen. Eine Zwiebel in feine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl oder Butter farblos anschwitzen. Das Gehackte mit dem eingeweichten Brot und der Zwiebel, dem Ei und Senf vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kümmel und Paprika dürfen auch mit ran, einfach nach eigenem Gusto würzen. Einen Topf mit der Brühe aufsetzen, das Gehackte zu kleinen Klopsen formen und im heißen, nicht kochenden Wasser garen. Anschließend die Brühe durch ein Sieb geben und beiseite stellen.

2. Spitzkohl in feine Streifen schneiden, die Möhren in Scheiben und in einer Schüssel mit Salz und Zucker marinieren und zur Seite stellen.

3. Aus dem Meerrettich, Sesamöl, Paprika und etwas Öl eine Marinade mischen und darin die gegarten Klopse marinieren.
Dann mit etwas Öl in einen großen Topf geben und etwas anbrutzeln. Zwiebel dazu und kurz durchrühren. Nun die Spitzkohl-Möhren-Mischung mit in den Topf geben und oben drauf den Reis geben. Ein Teil der Brühe angießen, so das alles bedeckt ist.

Das ganze nun sacht köcheln lassen bis der Reis weich ist. Immer mal umrühren und am besten probieren. Je nach Reis kann das bis zu 40 Minuten dauern. Wie immer bei meinem Rezepten, fühlt Euch frei und verändert es nach euren Gelüsten. Bei Gewürzen gibt es bei mir keine Mengenangaben. Einfach nach eigenem Geschmack würzen und gern auch andere Sachen dazu nehmen.

Daniel Bäzol

Daniel ist Hobby-Freestyle-Koch aus Leipzig und schreibt über Rezepte, übers Kochen sowie über Restaurants in Leipzig. Er blickt aber auch über die Grenzen von Leipzig hinaus und präsentiert allerlei Wissenswertes und Interessantes aus der Welt des Genusses.

Alle Beiträge ansehen von Daniel Bäzol →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:

Fatal error: Uncaught JSMin_UnterminatedStringException: JSMin: Unterminated String at byte 135167: '),t.append(h))));for(let e=0;e<a.length;e+=1){const t=a.eq(e);let s=e;u&&(s=parseInt(t.attr("data-swiper-slide-index"),10));let i=90*s,r=Math.floor(i/360);n&&(i=-i,r=Math.floor(-i/360));const o=Math.max(Math.min(t[0].progress,1),-1);let h=0,f=0,g=0;s%4==0?(h=4*-r*l,g=0):(s-1)%4==0?(h=0,g=4*-r*l):(s-2)%4==0?(h=l+4*r*l,g=l):(s-3)%4==0&&(h=-l,g=3*l+4*l*r),n&&(h=-h),p||(f=h,h=0);const v=`rotateX(${p?0:-i}deg) rotateY(${p?i:0}deg) translate3d(${h}px, ${f}px, ${g}px)`;if(o<=1&&o>-1&&(m=90*s+90*o,n&&(m=90*-s-90*o)),t.transform(v),c.slideShadows){let e=p?t.find(".swiper-slide-shadow-left"):t.find(".swiper-slide-shadow-top"),s=p?t.find(".swiper-slide-shadow-right"):t.find(".swiper-slide-shadow-bottom");0===e.length&&(e=d(`<div class="swiper-slide-shadow-${p?"left":"top"}"></div>`),t.append(e)),0===s.length&&(s=d(`<div class="swiper-slide-shadow-${p?"right":"bottom"}"></div>`),t.append(s)),e.length&&(e[0].style.opacity=Math.max(-o,0 in /homepages/24/d4294975832/htdocs/gastro-le.de/wp-content/plugins/wp-super-minify/includes/min/lib/JSMin.php on line 209