Rezept: Dinkeltoastbrot

Laut Tim Mälzer ist Backen kein Kochen. Genau so sehe ich es auch, zumal mir Backen auch wirklich nicht so gut liegt wie Kochen. Unsere Freundin Andrea vom Blog Dreiraumhaus hatte kürzlich Geburtstag und wir haben Sie und Ihren Sohnemann zu einem opulenten Frühstück eingeladen. Dafür wollte ich auch endlich mal selbst ein Toastbrot backen.

*****

Zufällig hatte Petra das Rezept „Wunderbares Sonntagsfrühstück: Butter-Dinkeltoastbrot“ kurz vorher in Ihrem Blog veröffentlicht. Petra ist ebenfalls eine befreundete Bloggerin und schreibt seit langer Zeit erfolgreich auf OberstrifftSahne.com. Außerdem hat sie im letzten Jahr ihr erstes Buch veröffentlicht: Weimarer Mundart: Menschen, Rezepte und Geschichten quer durch ein Weimarer Küchenjahr (*Amazon Ref-Link).

Zutaten für 2 große oder 4 kleinere Brote

18 g Salz
100 ml kaltes Wasser
12 g frische Hefe
1 kg Dinkelmehl Type 630
20 g Zucker
20 g Stärke
20 g Honig
400 kalte Milch
60 g weiche Butter

Zubereitung

Zuerst gebt ihr der Hefe was zu tun. Dazu mischt ihr das kalte Wasser mit dem Salz und bröselt die Hefe dazu. Diese Mischung wenigstens 30 Minuten bis 1 Stunde stehen lassen damit die Hefe starten kann. Noch länger, ist natürlich auch möglich. Inzwischen das Mehl in eine große Schüssel sieben und die anderen Zutaten abwiegen und bereit stellen. Nachdem die Hefe genug Ruhe hatte mit allen Zutaten vermengen und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Nun den Teig mit Frischhaltefolie abdecken und wieder 2 bis 4 Stunden Ruhe gönnen. Ich habe ihn bei 50°C im Ofen gehen lasse. Nun 2 bis 4 Kastenformen mit Butter einfetten und den Teig in entsprechend viele Teile aufteilen. Den Teig in Form ziehen und dazu immer nur nach unten einschlagen. Die Formen nur bis ca 2/3 füllen, da der Teig auch beim Backen aufgeht.

Abermals dem Teig etwas Ruhe gönnen und abdecken. Inzwischen den Ofen auf 200° Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Backformen in den Ofen stellen und mit einer Spritzflasche etwas Wasser in den Ofen sprühen. Die Brote 30 bis 45 Minuten backen bis sie goldgelb sind. Nach dem backen auskühlen lassen und genießen.

Gutes Gelingen und Bon Appetit

* Amazon Ref-Link: Wenn ihr über diesen Link bei Amazon.de etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision um diesen Blog hier zu finanzieren.