24. Oktober 2021

Rezept: Campari-Blutorangen-Gelee

Oder: Campari zum Frühstück

Allseits bekannt sind nicht nur die süßen Marmeladen, auch Bittermarmeladen sind durchaus sehr beliebt. Conny hatte mal irgendwo in einer unserer zahlreichen Koch- und Genußzeitschriften ein Rezept zu einer Blutorangengelee mit Campari* gefunden welches wir mal nachgekocht haben. Ich bin nun wahrlich kein Marmeladen, Konfitüren oder Gelee Fan, aber dieses habe ich auch zu schätzen gelernt. Durch den Bitterlikör entsteht ein fein herber Geschmack, sehr lecker auf einem frischen Butterbrötchen oder gleich mit dem Löffel aus dem Glas.

Die Zubereitung ist denkbar einfach: 3 kg Blutorangen schälen und mixen. Mit Saft von 2 Zitronen aufkochen. 1 kg Gelierzucker dazu und eine kleine Prise Salz. 300 ml Campari dazugeben, nochmals aufkochen. Dann zügig heiß in saubere Schraubgläser abfüllen. Die Gläser vorher mit kochendem Wasser ausspülen, je sauberer die Gläser, desto länger hält das Gelee. Den restlichen Campari mit Orangensaft mischen und trinken. Fertig seid ihr und das Gelee ;-)

* der Link führt zu Amazon und ich erhalte bei einem Einkauf eine klitzekleine Provision.

Daniel Bäzol

Daniel ist Hobby-Freestyle-Koch aus Leipzig und schreibt über Rezepte, übers Kochen sowie über Restaurants in Leipzig. Er blickt aber auch über die Grenzen von Leipzig hinaus und präsentiert allerlei Wissenswertes und Interessantes aus der Welt des Genusses.

Alle Beiträge ansehen von Daniel Bäzol →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:

Fatal error: Uncaught JSMin_UnterminatedStringException: JSMin: Unterminated String at byte 135167: '),t.append(h))));for(let e=0;e<a.length;e+=1){const t=a.eq(e);let s=e;u&&(s=parseInt(t.attr("data-swiper-slide-index"),10));let i=90*s,r=Math.floor(i/360);n&&(i=-i,r=Math.floor(-i/360));const o=Math.max(Math.min(t[0].progress,1),-1);let h=0,f=0,g=0;s%4==0?(h=4*-r*l,g=0):(s-1)%4==0?(h=0,g=4*-r*l):(s-2)%4==0?(h=l+4*r*l,g=l):(s-3)%4==0&&(h=-l,g=3*l+4*l*r),n&&(h=-h),p||(f=h,h=0);const v=`rotateX(${p?0:-i}deg) rotateY(${p?i:0}deg) translate3d(${h}px, ${f}px, ${g}px)`;if(o<=1&&o>-1&&(m=90*s+90*o,n&&(m=90*-s-90*o)),t.transform(v),c.slideShadows){let e=p?t.find(".swiper-slide-shadow-left"):t.find(".swiper-slide-shadow-top"),s=p?t.find(".swiper-slide-shadow-right"):t.find(".swiper-slide-shadow-bottom");0===e.length&&(e=d(`<div class="swiper-slide-shadow-${p?"left":"top"}"></div>`),t.append(e)),0===s.length&&(s=d(`<div class="swiper-slide-shadow-${p?"right":"bottom"}"></div>`),t.append(s)),e.length&&(e[0].style.opacity=Math.max(-o,0 in /homepages/24/d4294975832/htdocs/gastro-le.de/wp-content/plugins/wp-super-minify/includes/min/lib/JSMin.php on line 209