27. Februar 2021

Cocktail des Monats #2 – Moscow Mule

Zweiter Teil der Reihe “Cocktail des Monats”
In der Ersten Ausgabe Cocktail des Monats habe ich Euch im Januar den Auwald-Mojito vorgestellt.
Dies ist die zweite Ausgabe und ich möchte Euch den Moscow Mule vorstellen, den 2. Cocktail des Monats.

Moscow Mule im Kupferbecher

In der Ersten Ausgabe Cocktail des Monats habe ich Euch im Januar den Auwald-Mojito vorgestellt.
Dies ist die zweite Ausgabe und ich möchte Euch den Moscow Mule vorstellen, den 2. Cocktail des Monats.

Diesen Drink mit Gingerbeer, Limette und Wodka verbinde ich mit Daniela, einer guten Freundin die wir bei meiner Teilnahme an der Küchenschlacht kennen lernten. Es ist ihr Lieblings-Drink, zumindest hast Sie Wodka Mule in Hamburg bei der Backstage-Party nach unserem Dreh sehr gemocht, wir dagegen sprachen mehr dem Gin-Tonic zu. Wobei auch ein Wodka Mule, also Moscow Mule auch ein sehr erfrischender Cocktail ist, mir persönlich ist die Ingwernote etwas zuviel.

Cocktail des Monats #2 – Moscow Mule

Bekannt ist der Wodka Mule vor allem durch seine Darreichung in einem Kupferbecher. Der Legende nach war der auffällige Becher eine Marketingidee der beiden Erfinder des Wodka Mule in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Aber das wird nicht der einzige Grund sein, denn Kupfer hält lange die Temperatur entweder heiß oder in diesem Fall kalt.

Im Grunde benötigt man nur wenige Zutaten für diesen Drink der zu den Highballs gehört.

Zutaten:

  • 4 cl Wodka
  • 2 cl Limettensaft
  • Eiswürfel o. Crused Ice
  • Gingerbeer (z.B. Thomas Henry Spicy Ginger)

Zubereitung

Den Becher mit bis etwa über die Hälfte mit Eis füllen, die Limette über dem Becher ausdrücken. Den Wodka dazugeben und mit Gingerbeer auffüllen. Fertig – Wohl bekomms.

Daniel Bäzol

Daniel ist Hobby-Freestyle-Koch aus Leipzig und schreibt über Rezepte, übers Kochen sowie über Restaurants in Leipzig. Er blickt aber auch über die Grenzen von Leipzig hinaus und präsentiert allerlei Wissenswertes und Interessantes aus der Welt des Genusses.

Alle Beiträge ansehen von Daniel Bäzol →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.