Getrunken: Hendrick’s Gin

Anfang des Jahres saß ich im Cafe Albert und hatte das Verlangen statt einem Bier mal wieder einen Gin Tonic zu trinken. Robert, seines Zeichens Chef im Cafe Albert und Freund von mir, fragte mich ob ich mal einen guten Gin probieren wolle. Ich sagte voller Vorfreude ja und habe mich spontan verliebt. In den Gin natürlich, nicht in Robert.

Wird geladen

Habe mir mal was gegönnt. #Gin #Hendricks

Auf Instagram anzeigen

Es war mein erster Hendrick’s Gin. Schon der Geruch nach Wacholder kündigt einen geschmacklich stärkeren Gin an welcher aber nicht zu scharf ist. Dieser schottische Gin der im Familienbetrieb William Grant & Sons aus 11 Gewürzen und Kräutern hergestellt und mit einem Aufguss aus Gurke und Rosenextrakt veredelt wird schmeckt auch pur sehr gut. Hendrick’s empfiehlt den Gin auf Eis mit Tonic zu servieren, garniert mit Gurkenscheibe.

Hendrick’s Gin gewann mehrfach Gold und wurde vom Wall Street Journal 2003 als bester Gin der Welt gelobt.

Als Tonic wird im Zusammenhang mit Hendrick’s Gin sehr oft Thomas Henry Tonic Water empfohlen. Dieses gibt es in Leipzig unter anderem bei Inn-Out-Feinkost in der Arthur-Hoffmann-Straße.

Als nächsten Gin werde ich wohl den Monkey 47 verkosten. Dieser wird im Schwarzwald destilliert und wird von Kennern auch sehr geschätzt.

 

Zum Wohle :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.