22. September 2020

Oktoberfest München & Leipzig

Zum 181. mal findet auf der Theresienwiese in der bayrischen Landeshauptstadt die Wiesn, das größte Volksfest der Welt statt. Accorhotels.com hat dafür eine schöne Infografik erstellt die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Infografik Münchener Oktoberfest von Accorhotels


1. Oktoberfest Leipzig

Zum ersten mal wird es auch in Leipzig ein Oktoberfest geben. Stattfinden wird es vom 10. – 19. Oktober auf der Alten Messe Leipzig. Im Gegensatz zum original in München kostet das Volksfest in Leipzig Eintritt. Tickets soll es ab 4,99€ geben, auf der Seite von Ticketmaster kosten die Flaniertickets allerdings jeden Tag unterschiedlich. Ein wenig undurchsichtig wie ich finde und es wird wohl einige Besucher kosten. Wir werden sehen.

Weitere Informationen findet ihr auf www.oktoberfest-leipzig.com oder Facebook.com/leipziger.oktoberfest

Daniel Bäzol

Daniel ist Hobby-Freestyle-Koch aus Leipzig und schreibt über Rezepte, übers Kochen sowie über Restaurants in Leipzig. Er blickt aber auch über die Grenzen von Leipzig hinaus und präsentiert allerlei Wissenswertes und Interessantes aus der Welt des Genusses.

Alle Beiträge ansehen von Daniel Bäzol →

6 Gedanken zu “Oktoberfest München & Leipzig

  1. Hallo, das liegt daran, dass die Tickets unter der Woche, also an den nicht so stark frequentierten Tagen, vergünstigt angeboten werden. Ticketmaster zeigt systembedingt immer den ENDPREIS also den Preis inkl. Vorverkaufs- und Transaktionsgebühren an. Das ist leider nicht ganz so transparent wie bei anderen Systemen, dafür erhebt Ticketmaster aber die mit Abstand günstigsten Gebührensätze.

    1. Das mag sein, irritiert aber dennoch sehr. Abgesehen davon finde ich es schon sehr bedenklich überhaupt Eintritt zu verlangen. Tischreservierungen finde ich ja ok, aber den Gewinn sollten sie lieber über Attraktionen, Fressbuden und Bierzelte generieren, und nicht primär über Ticketerlöse. Ich denke das wird ordentlich schiefgehen.

      1. Hallo Daniel,

        die Finanzierung über “Fressbuden” und “Attraktionen” ist leider betriebswirtschaftlich unmöglich. Eine derartige Veranstaltung wie das Leipziger Oktoberfest ist sehr kostenintensiv. Neben der Platzmiete fallen Personalkosten, Kosten für Zelt, Technik, Dekoration und Mobiliar, Kosten für Werbung, Künstler, Versicherungen und die GEMA an und letztendlich möchte auch das Finanzamt seinen Teil vom Kuchen haben. Der anfallende Müll muss entsorgt werden, das Zelt beheizt, mit Strom versorgt und täglich gereinigt werden. Darüber hinaus sind viele tausend Arbeitsstunden eines ganzen Teams nötig, um alle Abläufe und Maßnahmen so zu koordinieren, dass am Ende mehrere tausend Besucher einen schönen und geselligen Abend mit leckeren Speisen und einem unterhaltsamen Programm verbringen können. Das alles hat in der heutigen Zeit nach Energiewende, steigenden Löhnen und etlichen Steuererhöhungen seinen nicht unerheblichen Preis und birgt ein immenses unternehmerisches Risiko.

        Da dieser enorme Aufwand nicht alleine über den Getränkeverkauf zu decken ist, erheben wir einen Eintritt, der je nach Veranstaltungstag zwischen 4,99 und etwa 15 Euro liegt. Dies entspricht in etwa einem Kinobesuch, zwei Menüs bei McDonald’s oder einer ordentlichen Autowäsche in der Waschanlage. Wir denken nicht, dass das für einen ganzen Abend mit Live-Band, DJs und Künstlern zu viel Geld ist und auch in vielen anderen Städten wie Frankfurt, Berlin, Dresden und Magdeburg wird ebenfalls Eintritt für solche Zeltveranstaltungen erhoben. Festivals wie die vielen Holi-Festivals, Schlagerfestivals, Parties, Discos oder Konzerte kosten in der Regel ebenfalls Eintritt. Mit dem Münchener Oktoberfest ist die Veranstaltung allerdings überhaupt nicht zu vergleichen, denn hier werden die Gäste ab Vormittags in drei Schichten durch die Zelte geschleust und ein hoher Mindestverzehr verlangt. Falls man das Glück hat, überhaupt ein Ticket oder ein Hotelzimmer zu ergattern.

        Und schief gehen wird das sicher nicht, da die Nachfrage sehr groß und das Zelt an einigen Tagen schon fast ausverkauft ist.

        1. Danke für die ausführliche Antwort.

          Die Punkte sind soweit klar und jeder Veranstalter muss schauen das er mit seiner Veranstaltung Geld verdient, das soll ja auch beim Oktoberfest Leipzig so sein.

          Inwieweit das Oktoberfest hier in Leipzig anders ist als das in München und ob das in Leipzig so angenommen werden wird bleibt abzuwarten. Es wird sicher Bretzeln, Würste und Bier geben. Alles mit blau-weißen Servietten. Sehe da keinen großen Unterschied zum bayrischen Original.

          Wünsche viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.