Rezepte mit Bärlauch

Jedes Frühjahr wuchert in den Leipziger Auwäldern der Bärlauch – botanisch: Allium Ursinum.
Immer wieder erreichen mich Fragen, was ich daraus alles in meiner Küche zaubere.

Bärlauchbutter steht bei uns richtig hoch im Kurs und sie ist wirklich einfach selbst herzustellen.
Ihr benötigt dazu nur ein Stück weiche Butter, eine Handvoll Bärlauch, etwas Abrieb einer Zitrone, eine Prise Salz und etwas Olivenöl oder gutes Rapsöl sowie eine halbe kleine Zwiebel.
Den Bärlauch ganz fein hacken und die Zwiebel in ganz feine Würfel schneiden. Alles in einer Schüssel mit einer Gabel gründlich vermengen. Fertig.

Bärlauchpesto kann man auch beim Grillen gut verwenden. Auch hier ist die Herstellung kinderleicht. Ihr benötigt dazu wieder eine handvoll Bärlauchblätter und etwa die selbe Menge glatte Petersilie. Außerdem geröstete Mandelblättchen, etwas geriebenen Parmesan, etwas Salz und den Saft einer Zitrone, einen Schuss Rapsöl und eine Prise Pfeffer. Petersilie und Bärlauch grob hacken und in einen kleinen Mixer geben. Alternativ geht auch ein hohes Gefäß und ein Mixstab. Mandeln und Parmesan sowie Öl nach und nach zugeben bis die Konsistenz passt.

Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.


Auch die Blütenknospen kann man verarbeiten, einfach in Öl einlegen und zum Salat reichen. Ich versuch sie mal in etwas Essigwasser einzulegen und wie Kapern zu verarbeiten.

 

Und zum Kartoffelrösti mit Lachsforelle gab es ein Bärlauchespuma. Dazu einfach Schmand, Olivenöl, Salz und Bärlauch in den Mixer geben und dann in die Epsumaflasche geben. Wer keine Espumaflasche hat kann den Bärlauchschmand auch einfach so essen.

Einfach mal experimentieren … traut Euch :)